Biographie

Spielfreude, technische Perfektion und Vielseitigkeit: Manuel Grund ist versierter Dirigent, Orchestermusiker, Musikpädagoge und Komponist der heutigen Generation.

Manuel Grund wurde 1988 in St. Ingbert geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung am Schlagzeug, später kamen Klavier und Euphonium hinzu. Sein Studium begann er an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg bei Eckhard Kopetzki (Schlagzeug) sowie bei Dieter Müller (Dirigieren) und schloss dieses erfolgreich als staatl. gepr. Chor-/Ensembleleiter ab.

 

 

Probe zu Solyom´s „Concert Piece for Drums and Strings“ mit der Polnischen Kammerphilharmonie 2009

© U. Bals 

 

 

Anschließend studierte Manuel Grund Instrumentalpädagogik Schlagwerk (Prof. Edith Salmen und Andreas Winkler), Orchesterdirigieren (Prof. Christfried Göckeritz) sowie Chorleitung/Oratorieninterpretation (KMD Prof. Hartwig Eschenburg) an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Er setzte sein Studium in Dirigieren sowie in Instrumentalpädagogik Schlagwerk (Prof. Dennis Kuhn) an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim fort. Zudem absolvierte er an der Hochschule für Musik Saarbrücken erfolgreich das Masterstudium der Musikpädagogik (Prof. Dr. Michael Dartsch). Ergänzend studierte er im Weiterbildungs-Zertifikatsstudium Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 

Manuel Grunds Wirken bezieht sich sowohl auf den professionellen als auch den semiprofessionellen Bereich.

 

Probe zu Brahms Sinfonie Nr. 2 Stralsund, 2010

© privat 

 

Meisterkurse und Workshops in Schlagwerk, Chor- und Orchesterleitung, Alte Musik u.a. bei Prof. Markus Leoson, Prof. Gyula Racz, Franz Bach, Daniel Häker, Guido Rückel, Major Matthias Prock, Prof. Dagmar Gatz, LKMD Udo R. Follert, Prof. Maurice von Lieshaut ergänzen sein musikalisches Spektrum.

Gastverträge führten Manuel Grund bereits an diverse nationale und internationale Opernhäuser, Sinfonieorchester und Festivals, so z.B. Norddeutsche Philharmonie Rostock, Philharmonisches Orchester Theater Vorpommern, Kammerphilharmonie Leipzig, Kammerphilharmonie Sopot (Polen), Franz-Liszt Chamber Orchestra (Ungarn), Badische Philharmonie/Oper Pforzheim, Darmstädter Residenzfestspiele, Bayerische Philharmonie, Bayreuth Festival Orchestra IJOA, Orchester der Carl-Orff-Festspiele, Mecklenburger Kammersolisten, Orchester der Greifswalder Bachwoche, Musica Baltica, Mannheimer Bläserphilharmonie, Mannheimer Schlagwerk, ABAM Ensemble Neue Musik, Brücken-Festival 2008/2009/2011, Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern, Heeresmusikkorps Ulm.

 

Sinfoniekonzert in der Elbphilharmonie 2019

© I. Cordes

 

Als Gastdirigent leitete er national und international (u.a. in Spanien und USA) diverse Chöre und Orchester und ist gefragter Referent und Juror auf zahlreichen nationalen und internationalen Veranstaltungen, so z.B. als Jury-Präsident in der Finalrunde des Musikwettbewerbs im Rahmen der Kulturwoche in San José de la Rinconada/Sevilla (2018 & 2019). Außerdem kuratierte er verschiedenste interdisziplinäre Projekte und Konzertformate und initiierte den Grund-Ton-Schlagwerk-Wettbewerb. 

 

Konzert im Rokoko-Theater 2017

© T. Schwerdt 

 

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit ist Manuel Grund leidenschaftlicher und gefragter Pädagoge. Seit 2007 lehrt er an diversen Akademien, Konservatorien und Musikschulen, u.a. an der Städtischen Musikschule Vaihingen an der Enz. Als Lehrbeauftragter unterrichtet er zudem an der Universität Koblenz im Hauptfach Schlagwerk sowie an der iba – University of Cooperative Education in Heidelberg. Projektweise war er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main beschäftigt.

2010 leitete er eine Opernproduktion am Ernst-Barlach-Theater; 2019 Humperdincks „Hänsel und Gretel“ als Kammeroper. Von 2012 bis 2014 war Manuel Grund Chordirektor der Kantorei Weinheim-Hohensachsen sowie der Chorakademie Weinheim. 2014 bis 2018 Musikdirektor der Jungen Bläserphilharmonie Deutsche Weinstraße. 2015 begann er seine Tätigkeit als Musikdirektor der Stadtkapelle Schwetzingen.

 

 

 

Opernproduktion 2010

© S. Seidel 

 

 

 

 

 

Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Solo-Pauker im Sinfonieorchester der SAP GmbH.

Er arbeitet mit Solisten internationalen Ranges zusammen wie Gabor Boldoczki, Francesco Tamiati, Hans Gansch, Miguel Gomez-Martinez, Christoph Ulrich Meier, Bob Ross, Prof. Dr. h.c. Markus Langer, Martin Smolka, Adriana Hölszky, Wolfgang Rihm, Gerd Schaller, Harry D. Bath, Richard Steuert, Heribert Beissel, Toshiyuki Kamioka, Mona Hary, Simon Gaudenz, Zoltan Koscis sowie dem Hilliard-Ensemble.

Tourneen, CD- Rundfunk- und Fernsehaufnahmen runden seine umfangreiche künstlerische Tätigkeit ab.

 

Generalprobe im Cultural Center

of Villa San José de la Rinconada 2018

© privat

 

Daneben tritt er als Verfasser von Lehrwerken, Kompositionen und Fachaufsätzen in Erscheinung und beschäftigt sich im Bereich der musikpädagogischen Forschung. Manuel Grund komponiert überwiegend für Percussion. Ein besonders Anliegen ist ihm, das Repertoire der Solo- und Ensembleliteratur durch klangvolle, innovative Kompositionen sowohl für Schüler, als auch für den professionellen Bereich zu erweitern.

Manuel Grund ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen.

 

*******************************************************************

English (Short Version)

Manuel Grund is an accomplished instrumental teacher (focused on classical percussion), a music pedagogue, conductor and composer.

Born in 1988, he received his first drum training already at early age, followed by piano and euphonium classes. After graduating as a state-certified choir/ensemble director, he successfully continued his studies of instrumental pedagogy for percussion and ensemble conducting (orchestral conducting and choir conducting/interpretation of oratorios) in Rostock and at the University of Music and Performing Arts in Mannheim. Afterwards he graduated from the Saarbrücken University of Music with a Master’s degree in music education. He profited from further instruction and inspiration in masterclasses and workshops with experts such as Prof. Markus Leoson. Manuel Grund’s work relates to both the professional and semiprofessional field.

Guest appearances brought him to national and international opera houses, symphony orchestras and festivals, e.g. the Philharmonic Orchestra Theater Vorpommern, Norddeutsche Philharmonie Rostock, the Franz-Liszt Chamber Orchestra (Hungary) and the “Brücken”-Festival for New Music. He also conducted guest orchestras and choirs, e.g. in Spain and the United States.

Manuel Grund has been teaching at various German regular and music schools since 2007 and is a lecturer for percussion at the University of Koblenz-Landau. His activities include the artistic direction of various choirs and orchestras and he is speaker and juror at numerous national and international events, e.g. as jury president in the final round of the music competition as part of the culture week in San José de la Rinconada (2018/2019). In 2015, Manuel Grund began working as the music director of the Schwetzingen city orchestra.

He has been solo timpanist in the SAP symphony orchestra GmbH since 2016/17. Tours, CD-, radio- and television-recordings and collaboration e.g. with Bob Ross, Zoltan Koscis, Mona Hary or the Hilliard Ensemble complement his extensive artistic work.

He furthermore appears as author of textbooks, compositions and essays and is involved in the field of music education research. Manuel Grund mainly composes for percussion; it is his particular concern to expand the repertoire of solo and ensemble literature through sonorous, innovative and compositions for both students and the professional field.

Manuel Grund is married and has two sons.